10.12.07

zu mir oder zu dir?

Aus den Kommentaren von "Allein in Zimmer 116":

mhh also bei "uns" stellen wir den Kunden keine Realdates in Aussicht, da Kunde ja sonst net mehr schreibt, aber ihn so zu verarschen is bischen blöd. Dürfen "wir" auch gar net machen....
Die Frage ist ein ziemlich heißes Eisen. Offiziell ist es (durch die AGB) jedem Kunden bekannt, dass die Antwort von einem Chat-Animateur stammen "kann". Realistisch betrachtet würde wohl die Nachfrage gegen Null gehen, wenn diese Praxis den Kunden tatsächlich bewusst wäre.

Dennoch: Solange der Kunde seinen Spaß hat und den gesuchten Kitzel auch bekommt, kann man zumindest mit ein paar gedanklichen Umwegen noch ein ehrliches Geschäft konstruieren: Der Kunde ist zufrieden und eventuell auch sexuell befriedigt. Ist es nicht das, was zählt?

Ich finde, so einfach ist es nicht. Wir sind Profis. Wir benutzen alle erdenklichen Taktiken, um den Kunden immer und immer wieder zum Antworten zu verleiten. Und wenn er es nicht mehr tut weil es ihm zu teuer wird, sind wir beleidigt und machen ihm ein schlechtes Gewissen.

Die allerletzte vertretbare Moralgrenze wird spätestens aber bei Verabredungen zu Realdates überschritten. Dann verplant der Kunde seinen Abend, fährt unter Umständen recht weit zum Treffpunkt, bezahlt das Hotelzimmer...

Und ja, "Wir" verabreden uns mit dem Kunden. Moralisch kann ich das wohl nicht rechtfertigen. Darum drücke ich mich auch um diesen inneren Konflikt und rede mir ein, der Kunde sei schließlich erwachsen und für sein Handeln selber verantwortlich. Wenn ein Kunde wie Ewald sich mit mir verabredet, um mit mir seine Frau zu betrügen, dann ist mir das recht egal. Den kleinen Belgien-Ausflug gönne ich ihm von Herzen. Aber in vielen anderen Fällen sind es einfach arme Gestalten, deren Naivität wir ausnutzen.

Und dennoch, ich gebe es zu: Die Treffen sind die spannendsten Momente. Dann sitze ich hier mit wenigen ergoogelten Kenntnissen über den Treffpunkt und versuche den Kunden immer weiter zum Zurückschreiben zu animieren.

Und da muss ich dem anonymen Kommentator vom Beginn dieses Blogeintrages auch widersprechen. Kunden, die mit einem Blumenstrauß und der Aussicht auf heißen Sex irgendwo an einer Seitentraße auf einen warten, bringen definitiv die beste Rücklauf-Antwortquote.

Hier ein kleiner Auszug aus einer meiner "Verabredungen" von heute Abend:

"wo bist du? ich warte hier wie besprochen am bahnhof"

"ich bin gleich da. noch ganz kurz. freue mich schon auf dich. was hast du für eine jacke an?"

"eine schwarze jacke. Ich hoffe du bist gleich da"

"ja bin ich. in wenigen minuten. bei dem wetter gehen wir gleich ins bett ja? ist das hotel reserviert?"

"natürlich, wie wir besprochen haben. wo bleibst du denn?"

"man bist du ungeduldig süßer ich komm doch gleich. du stehst doch noch am bahnhof?"


So ging es ungelogen weit über eine Stunde. Und das heißt weit über 30 SMS von ihm. Der Kunde fragte immer wieder nach und sobald er ein wenig misstrauisch fragte ob ich denn jetzt käme reagierte ich beleidigt und er wurde gleich wieder handzahm.

Ja - irgendwann hat es ihm gereicht und er meinte dass er jetzt nach Hause fährt. Danach war das Gespräch vorbei. Würden wir aber den Kunden keine Realdates in Aussicht stellen, würden die meisten Kunden bald das Interesse an der Partnerin verlieren. Unzählige verschenkte SMS...

Und ich bin mir sicher, morgen Abend wird er im Chat wieder auftauchen und seiner neuen Bekanntschaft erzählen, wie die blöde Kuh ihn gestern Abend versetzt hat...

Kommentare:

Cassandra hat gesagt…

"Würden wir aber den Kunden keine Realdates in Aussicht stellen, würden die meisten Kunden bald das Interesse an der Partnerin verlieren."

Das ist so nicht ganz richtig.

Ich darf keine Realdates versprechen und habe trotzdem eine hervorragende Ruecklaufquote (teils ueber Monate, selten auch Jahre hinweg). Es kommt hier, wie immer, auf die Taktik an.

Und sorry, auf die AGB kannst du dich in diesem Fall nicht berufen. Damit beluegt man sich nur selbst um die Gewissensbisse ruhig zu stellen.

Anonym hat gesagt…

Dem Kommentar von cassandra kann ich zur zu stimmen.
Ich vertröste den Kunden auch immer wieder (aka kennen uns nicht lang genug, brauch mehr Zeit, bla bla).
Klar habe ich viele Kunden die dann, nach sagen wir 100-600sms, mich vor die Wahl stellen: "entwededer Realdate oder Schluss", aber ich habe auch Kunden, die seit 1-3 Jahren Kunde sind (und schon um die 3500 SMS geschrieben haben).

Kommt wohl immer auf die Geschäftsmethoden an die $arbeitgeber von einem verlangt ;)

semi hat gesagt…

bei uns war es so das realdates ausgemacht wurden aber dann auch abgesagt wurden rechtzeitig. und hotelbuchung geht mal garnicht das sind kosten für den kunden die ich nicht verantworten möchte

später war es dann sogar so das dates nicht mehr ausgemacht werden durften ebend wegen genau den punkten die cassandra sagt. und die kunden sind trotzdem treu geblieben ... irgendwie find ich die schiene die ihr fahrt schon ne stufe zu heftig

verliert ihr da nicht dauernd die kunden weil dates geplatzt sind auf so miese art? ich halte das für viel schlimmer

sms-blogger hat gesagt…

@ alle 3

Natürlich ist es moralisch nicht sauber. Nur sind die Verabredungen denke ich nur die Spitze des Eisbergs. Wenn man den Kunden mit 100-600 SMS über Monate hinhält, ihn verliebt macht (ja, auch davon kann ich mal einen Eintrag schreiben, solche Kunden haben wir ja auch...), dann zahl der dafür auch viele hundert Euro, ist für eine echte Partnerschaft nicht mehr aufgeschlossen und wird auf emotionaler Ebene noch viel mehr verarscht (und verletzt) als bei einem geplatzten Sex-Date.
Am Ende denke ich müssen wir alle einfach uns eingestehen,dass wir die Kunden abzocken. Welche der beiden Varianten verwerflicher ist, kann ich da gar nicht beurteilen...

foobar hat gesagt…

ja das mit den Realdates kannst du ja nix zu, wenn das $arbeitgeber verlangt, dann macht man es halt auch.

Das mit den verliebt sein habe ich auch oft das Problem.
Passiert meistens bei sexuell unerfahrenen Leuten oder Gays, wobei das beim zweiten heftiger ist, wenn dann der Kunde sogar seinen Eltern von "uns" erzählt.

Ich für mein Teil schreibe dem Kunde höhst selten "Ich liebe dich" (höchsten wenn es vorher schon x mal erwähnt wurde), sondern um schreib das ganze.

MfG

foobar, vorher als anonym schreibend....

Cassandra hat gesagt…

"Am Ende denke ich müssen wir alle einfach uns eingestehen,dass wir die Kunden abzocken. Welche der beiden Varianten verwerflicher ist, kann ich da gar nicht beurteilen..."

Das finde ich durchaus diskussionswuerdig ;)

Natuerlich "verarschen" wir die Kunden auf gewisse Art und Weise. Eben, weil wir nicht die blonde Trulla aus der Werbung sind.

Aber "abzocken"? Finde ich eher weniger. Die allermeißten Kunden sind schlicht und einfach einsam. Und wir helfen ihnen mit unseren SMS in gewisser Weise ueber die Einsamkeit hinweg.

Ich denke, viele Kunden wissen das sogar. Aber es ist ihnen egal, solange sie nicht weiter allein sind.

foobar hat gesagt…

jupp stimmt.
Teilweise denke ich echt, dass es einige Kunden entweder ignorieren od einfach nicht raffen (spät. wenn man ihnen zum 2x die gleiche Bilderserie gesendet hat oder nur zu viel Blut an anderen Stellen??).

Ich denke auch, dass viele Kunden ihren fetisch einfach mal ausleben wollen. NS und KV find ich ja noch geschmackssache, aber ich hatte auch schon so kranke Typen die wollten, dass ich ihnen möglichst brutal beschreibe, wie ich sie kasstriere od sowas a la "scheiß, piss, kotz in Mixer, schmeiß Popel rein u gibst mir zu trinken" *grusel*.
Da denke ich mir dann: Zum Glück schreibst du nur mit denen, wie krank manche davon in echt sind, will ich manchmal gar nicht wissen.

Muss aber auch sagen, dass ich mit vielen (oft Dauerkunden) auch Gespräche ohne sexuelle Inhalte führe. Das ist zwar eher die Seltenheit, kommt aber auch vor.

ps: @ cassandra bist aber wieder lange wach ;)

MfG

foobar

DayLight von d4ylightblog.de hat gesagt…

Hab mal bei einem Anbieter "probe gearbeitet", wegen Rl konnte ich dann aber nicht anfangen. Aber da wurde von Anfang an gesagt: Keine Dates!
Aber die Rücklaufquote war auch nicht sonderlich schlecht.
Mehr als ein "Hab dich lieb" oder "Ich vermisse dich" hab ich ebenfalls nie geschrieben. Naja die meisten sind ja wirklich nur auf diverse Sexualpraktiken aus :-/

Anonym hat gesagt…

Mal ne Frage: Wäre es nicht noch lukrativer, wenn bei den Realdates auch eine Prostituierte auftauchen würde, bevor der Kunde abhaut? ;)

Ich meine, wieso koppelt man das nicht zusammen - Aber da bräuchte man halt entsprechend Personal.